Von Vail nach Lake Louise

Seit gut einer Woche sind wir nun in Amerika, genauer gesagt in Vail. Volle Konzentration auf das Training, heißt die Devise. Auch wenn der tragische Unfall von David Poisson uns natürlich auch hier ziemlich beschäftigt. Da rückt alles plötzlich in den Hintergrund und man denkt verständlicherweise darüber nach, wie schnell es gehen kann…. unglaublich… Mein Beileid gilt seiner gesamten Familie, ich wünsche natürlich auch dem französischen Skiteam viel Kraft für die Bewältigung dieses Schocks!

Als Skirennläufer bist du immer mit einem Risiko unterwegs, das wissen wir alle und das ist uns auch bewusst. Wenn aber solche schlimmen Ereignisse eintreffen, dann muss man mental gefestigt sein und man darf sich auch nicht wieder zu viel damit beschäftigen. Sonst kann man sich am nächsten Tag nicht die Skier anschnallen. Die Gefahr ist immer mit dabei, der Gedanke daran darf aber nicht mitfahren.

Wir werden noch bis Sonntag hier in Vail sein, danach geht es weiter nach Lake Louise. An den ersten beiden Tagen hatten wir intensives RTL-Training, jetzt liegt der Fokus auf Super-G und Abfahrt. Der Tag ist voll durchgeplant: Um 5 Uhr ist Tagwache, um so schnell als möglich auf die Piste zu kommen und die guten Bedingungen am Vormittag zu nützen. Nach dem Mittagessen wird eine Einheit Konditraining eingelegt, danach folgt das Videostudium, im Anschluss wartet der Physio auf uns und dann fallen wir nach dem Abendessen müde ins Bett. Ja, man merkt, dass es schön langsam ernst wird mit den ersten Speed-Rennen. Ich kann es aber schon kaum mehr erwarten und bin extrem motiviert!

Grüße aus Vail,

Christian

%d Bloggern gefällt das: